Ziele und Ethikstandards

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. (Galileo Galilei)


Die Ziele und die Philosophie der Deutschen Akademie für  Coaching und Beratung, sind die Grundlage aller angebotenen Fort- und Weiterbildungen. Diese bauen auf folgenden Annahmen auf:

 

Der Personzentrierte Ansatz (Carl Rogers) ist das Fundament, auf dem alle weiteren Interventionen gründen. Dabei sehen wir den Menschen aus einer ganzheitlichen Perspektive. Wir gehen vom besonderen Wert eines jeden Menschen aus, der in seinem individuellen Verhalten verstanden werden will. Die Tendenz zur Selbsterhaltung und -entfaltung, als basales Entwicklungsprinzip, ist jedem Menschen angeboren und kann durch fördernde Beziehungen unterstützt werden. 

 

Dabei wird die psychosoziale Wirklichkeit von jedem Einzelnen, durch die Schnittmengen subjektiver Perspektiven wahrgenommen und ist eigen-konstruiert: es gibt keine objektive Wahrnehmung von Wirklichkeit. Das Individuum ist selbstorganisiert und sein Verhalten ist durch stetige Rückkopplungssequenzen mit seiner sozialen Umwelt geprägt. Jegliches Verhalten ist Kommunikation. Weiterentwicklung entsteht somit in einer konstruktiv gestalteten Beziehung zu anderen.

Doch die Welt des Psychosozialen ist vielfältig. Sie begründet in unterschiedlichen (wissenschaftlichen) Disziplinen auch andere Sichtweisen. Einige davon wollen wir in unsere Aus- und Weiterbildungskonzepte nicht integrieren, da sie zu esoterisch oder manipulativ sind. Andere müssen u.E. Beachtung finden, da sie relevant für das Entwicklungsverständnis und passende Unterstützungsmöglichkeiten sind.

Dazu gehört auch die Neurobiologie. Denn je mehr in diese Richtung hin geforscht wird, desto deutlicher wird: die Macht des Unbewussten, auf unser Handeln und Verhalten, ist immens und neurologisch gebahnt.

 

Die integrative Konzeption der DACB passt diese spezifischen Vorgehensweisen an die Erfordernisse von Menschen und Themen und das praxisrelevante, prozessorientierte Vorgehen in Coaching und Beratung an.

Daraus resultieren unsere Ethikstandards:

Ethikstandards

Die Coaches und Berater, die mit der Aus/-Weiterbildung ein DACB-Zertifikat erhalten haben, verpflichten sich durch Erhalt des Zertifikates zur Einhaltung der nachstehenden Grundsätze:

  • Humanistisches Verständnis. Coaches und Berater orientieren sich an einem humanistischen Menschenbild. Sie begegnen allen Klienten wertschätzend und respektvoll. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit ihren Klienten ist Arbeitsbasis. 
  • Grenzen des Coachings. Coaches und Berater begrenzen zu Beginn des Coachings mit dem Klienten die Inhalte und Aufgaben des Coachings, legen ihre Kompetenzen, Kenntnisse und Erfahrungen offen und klären die Erwartungen und Ziele beider Seiten. Ggf. wird ein Coaching abgelehnt, oder der Klient an entsprechende Fachleute verwiesen, wenn spezifische Faktoren deutlich werden, oder spezielle Fachkenntnisse vom Coach als hilfreicher erkannt werden.
  • Verschwiegenheit. Alles, was den Coaches und Beratern von dem Klienten anvertraut wird oder bekannt geworden ist, wird streng vertraulich behandelt; so auch das Coachingverhältnis an sich. Das gilt auch über das Bestehen des Coachingverhältnises hinaus. Ausnahmen bilden jene Grundsätze, die nicht mit dem Gesetz oder mit der Rechtsprechung übereinstimmen. 
  • Weiterentwicklung. Der, für die Tätigkeit als Coach oder Berater erforderliche Kenntnisstand, wird durch Fortbildungsmaßnahmen, sowie durch die regelmäßige Teilnahme an kollegialem Austausch, aktualisiert. 
  • Selbstreflexion. Die Teilnahme an regelmäßigen Supervisionen/Intervisionen ist selbstverständlich.
     
  • Transparenz. Die fachlichen Kompetenzen werden den Klienten zugänglich gemacht. Auf Wunsch werden entsprechende Nachweise vorgelegt. 
  • Außenwirkung. Mit der Werbung des eigenen Coaching- oder Beratungsangebotes wird auch das Verständnis der Öffentlichkeit, sowie die Akzeptanz von professionellem - auf der Basis der DACB-Standards - Coaching gefördert. Entsprechende Werbemaßnahmen sollten auf ihre Aussagen hin überprüft werden. 
  • Antisektenerklärung. Methoden oder Inhalte nach L. Ron Hubbard oder anderen sektenähnlichen Vereinigungen, werden durch die Deutsche Akademie für Coaching und Beratung und somit durch die über die DACB qualifizierten Coaches ausdrücklich abgelehnt; Gleiches gilt für manipulative und destruktive Methoden. 

Ethikstandards der DACB

 

 

 

 

Für Professionalität im Coaching