Wer wir sind und warum wir so arbeiten, wie wir arbeiten

Coachingausbildung, Coachingweiterbildung, zertifziert, systemisch, personzentriert, integrativ, Carl Rogers

Die DACB - Deutsche Akademie für Coaching und Beratung

Wir stehen für ein humanistisches Menschenbild, das wir in unseren Weiterbildungen leben, integrativ umsetzen und vermitteln. Wir freuen uns, dass wir seit vielen Jahren auf dem Coachingmarkt einen Platz eingenommen haben, der mit hoher Qualität der Weiterbildungen und einem hohen Anspruch an das Berufsfeld Coaching verbunden wird.

Die Gründe für diese Bewertung sind vielfältig:

Unsere Haltung

Unser Selbstverständnis im Berufsfeld Coaching: Wir gehen – auf der Grundlage der Personzentrierten Persönlichkeits- und Beziehungstheorie von Carl Rogers - von der  menschlichen Tendenz zur Selbsterhaltung und -entfaltung, als grundlegendes Entwicklungsprinzip aus: jeder Mensch ist ein "im Grunde vertrauenswürdiger Organismus", der seine Potenziale und Möglichkeiten zur Lösungen in sich trägt. Dieses Potenzial kann durch förderliche Beziehungsgestaltung unterstützt werden - es bestimmt dass Vorgehen in unserer Coachingausbildung. Lesen Sie hier mehr zur Personzentrierten Haltung, auf unserer Seite GesprächsArt.de

Unsere fünf Qualitätskriterien *****

1. Qualitätsfaktor interdisziplinäres Konzept

Auf dem Fundament der Personzentrierten Theorie beinhaltet unser Coachingkonzept relevante sozial-psychologische Ansätze. So können Anliegen aus der Vielfalt der Berufswelt - dem Zusammenspiel im Spannungsfeld von Person, Rolle und Organisation - begleitet werden. Damit ist eine Verbindung von Menschen und Methoden möglich, in der die humanistische Haltung des Coaches als entscheidender Faktor für den Coachingprozess gesehen wird.

Denn: das Wesentliche passiert zwischen den Methoden.

2. Qualitätsfaktor Gruppengröße

Wir legen Wert auf praktische Erfahrungen und Raum für individuelle Entwicklung. Daher begrenzen wir unsere Gruppen auf 12 Teilnehmende, begleitet von Lehrcoaches sowie Gastdozenten. Unsere Weiterbildungen sind somit intensiv, geben Zeit, Raum und viele Möglichkeiten, damit Sie Ihre Coachingfälle, Ihre eigenen Gespräche und Themen, mit Ihren spezifischen Fragen - tiefgründig - bearbeiten können.

3. Qualitätsfaktor Praxiserfahrung

Die Lehrcoaches, die Coachingweiterbildung begleiten, verfügen alle über spezifische psychologische und coachingrelevante Kenntnisse. Diese haben sie natürlich durch eine akademische Ausbildung fundiert. Doch stehen alle auch in einer langjährigen Beratungs- und Coachingpraxis in verschiedenen Arbeitsfeldern. So können die TeilnehmerInnen unserer Coachingweiterbildung auch von den Coaching-Erfahrungen, "aus erster Hand" profitieren.

4. Qualitätsfaktor wissenschaftliche Fundierung

Eine (Coaching-)Weiterbildung darf sich nur dann als „wissenschaftlich fundiert“ bezeichnen, wenn deutlich wird, dass sich das Konzept wesentlich auf wissenschaftliche Theorien und Methoden stützt. Die Coachingweiterbildung zum PIC steht auf dem Fundamten der humanistischen, personzentrieten Theorie von Carl Rogers - es ist einer der wenigen psychologischen Methoden, die verfahrensübergreifend in seiner Wirksamkeit anerkannt ist.

5. Qualitätsfaktor Vernetzung

Als Leitung der DACB fördert und vertritt Christiane Hellwig, als Mitglied der GwG (Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.) und der DGSv, (Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching e.V.), die von den Verbänden und der DACB gesetzten Qualitätskriterien und Anforderungskriterien für Coaches und Ausbildungsinstitute. Seit April 2019 ist sie in der GwG auch im Ausschuss für Personzentrierte Organisationsberatung, Supervision und Coaching vertreten. 

 


DACB - Die Coaching-Akademie in Essen