Coachingausbildung "Psychosoziales Coaching"

Die "große Coachingweiterbildung" mit dem Schwerpunkt "psychosoziales Coaching": Im Verlauf von 18 Monaten, in zehn Modulen, steht das aktuelle Erleben von Coach und Coachee und deren Wechselwirkungen im Fokus. Den intensiven Unterstützungsprozess begleitende und vertiefende Interventionen werden mit einem hohen Anteil von Selbsterfahrungsübungen vermittelt.   


In der nachfolgenden Übersicht sind die Inhalte der Coachingweiterbildung aufgegliedert in 

A. coachingspezifische Inhalte

und

B. personzentrierte und psychologisch-methodenübergreifende Inhalte.

Im Verlauf der Weiterbildung werden diese Inhalte innerhalb der Module miteinander verbunden. 

A. Coachingspezifische Inhalte  

  • Vom Anlass zum Coachingziel; explizite vs. implizite Themen, Anliegen und Aufträge. 
  • Coachingprozesse steuern und strukturieren: Setting, Kontrakt, Analyse der Situation, Begleitung und Unterstützung zur Erreichung der Coachingziele, Bilanzierung des Prozesses, Abschlussgestaltung und Transfer
  • Coachingphasen gestalten und ihren unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden
  • Eigenes Profil als Coach bilden und kommunizieren & persönliche Coachhaltung
  • Vergleich und Abgrenzung zu anderen Unterstützungsformaten 
  • Anwendungsbereiche für Coaching und Rolle des Coaches in verschiedenen Kontexten 
  • Wechselspiel von Organisation, Rolle und Person 
  • Qualitätssicherung: Dokumentation und Evaluation
  • Rechtliche Grundlagen und berufsethische Prinzipien

 


B. Personzentrierte und psychologisch-methodenübergreifende Inhalte 

 

  • Theoretische Grundlagen des Personzentrierten Ansatzes: Theorie der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen Beziehung  
  • Historische Entstehung: Rogers zwischen Freud und Skinner 
  • Personzentrierte Gesprächsführung: Zuhören-Verstehen-Intervenieren  
  • Verfahrensübergreifende Kommunikationstheorien aus personzentrierter Sicht  
  • Rogers Beziehungstheorie in der Praxis: den Coachee in seiner Kontaktaufnahme / seinen Beziehungsmustern annehmen und verstehen und mit seinen Inkongruenzen für das Anliegen nutzen können.  
  • Dialogisch gestaltete Verstehens- und Veränderungsprozesse: Relevanz der Empathie und Wertschätzung 
  • Wechselwirkungen nutzen können: Verstehen von und Umgang mit Resonanzen des Coachees
  • Gruppendynamische Wechselwirkungen: personzentriertes Arbeiten in der Gruppe
  • Organisationspsychologische Grundlagen und Modelle der Beziehung Mensch-Organisation

 

 

  • Supervision: Bearbeitung beruflicher Themen/ Supervision der durchgeführten Beratungsgespräche
  • Selbsterfahrung / Unterstützung der Kongruenz: Klärung eigener Themen und Fragen, persönliche Entwicklung und Wachstum durch Selbstreflexion und Zugang zu eigenem Erleben  

Dauer und Umfang der Weiterbildung

Die Coachingweiterbildung umfass einen Zeitraum von 1,6 Jahren, mit insgesamt ca. 385 AE, aufgeteilt in

  • 250 AE (187 Zeitstunden) mit Lehrcoaches:
    • 200 AE Theorie, Methodik, Weiterbildungssupervision
    •   50 AE Selbsterfahrung mit Lehrcoaches
  • 135 AE in Eigenverantwortung:
    • 40 AE kollegiale Gruppenarbeit  
    • 75 AE Eigenstudium / dokumentierte Coachingpraxis /Vor- und Nachbereitung der Fallvorstellungen, Literaturstudium u.ä.
    • 20 AE Lehrcoaching (10 Sitzungen á 90 min.)

Zugangsvoraussetzungen

  • Fachhochschul- oder Hochschulabschluss in einem für die Praxis relevanten Studiengang. Personen die keinen Hochschul- oder Fachhochschulabschluss haben, können zugelassen werden, wenn sie durch mindestens drei Jahre Berufspraxis und einschlägige kommunikationspsychologische Fortbildungen entsprechende Qualifikationen nachweisen
  • Kontinuierliche Tätigkeit/Erfahrungen im beratungs- oder coachingrelevanten Arbeitsfeld
  • Weiterbildungsbegleitende, dokumentierfähige Coachingpraxis: Art und zeitlicher Umfang der Tätigkeit müssen die Möglichkeit gewähren, die in der Weiterbildung zu erwerbenden Kenntnisse und Fertigkeiten anzuwenden
  • Mindestalter 27 Jahre
  • Bereitschaft zur Selbstreflektion, als maßgeblicher Bestandteil der Coachingausbildung
  • Klärung der persönlichen Eignung im Vorgespräch

Abschluss und Zertifizierungsvoraussetzungen

Die Weiterbildung schließt mit dem Zertifikat „Personzentrierter Coach” (GwG), wenn folgende Voraussetzungen erfüllt worden sind: 

  • Regelmäßige Teilnahme an den Präsenz- und Gruppentreffen 
  • Die Supervision von Coachingfällen (Audio und am Fall)  
  • Nachweis über absolvierte Lehrcoachings
  • Vorstellung von ausgewählten Coachingtools am Fall  
  • Die Vorlage/Vorstellung Ihres Coachingkonzeptes
  • Vorlage des Abschluss-/Reflexionsbericht
  • Abschlussgespräch /Abschlusskolloquium 
  • Die Anerkennung der Ethikstandards der GwG/DACB   

Abschluss-Zertifikat:

"Personzentrierter Coach (GwG / DACB)"

 


Weiterbildungspreis

 

In die 18monatige Weiterbildung investieren Sie 4980,00 € (MwSt. befreit).

Darin sind enthalten:

- 250AE mit Lehrcoaches und Gastdozenten

- kleine Lerngruppe bis max. 10 Personen

- Supervisionen während der Seminareinheiten

- Umfangreiche Arbeitsunterlagen (digital und print)

- Zertifikatsgebühren und Abschlusskolloquium

Nicht enthalten sind Kosten für ggf. Übernachtung und Tagespauschale im Seminarhaus.

 

 

 Für diese Weiterbildung sind Anmeldungen nicht mehr möglich! 


Termine

Start : Januar 2019

 Modul 1: 24.-27. Januar

 

Termine 2019

Modul 2: 04.-06. April

Modul 3: 02.-04. Mai

Modul 4: 18.-20. Juli

Modul 5: 05.-07. September

Modul 6: 14.-16. November

 

Termine 2020 N.N.

(Modul 7 -10) 

 


 

Sie möchten mehr über den Personzentrierten Ansatz von Carl R. Rogers und die GwG wissen?

 

Wir haben die Infobroschüre für Sie als Download zur Verfügung gestellt. 

Download
GwG PZA-Broschüre 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 596.3 KB

Oder besuchen Sie die Homepage der GwG