Personzentrierter Coach (GwG) & Personzentriert-integrativer Coach (DACB) Erweiterung/Aufbaustufe

 

In den Erweiterungsmodulen lernen Sie vertiefende Interventionen kennen, um z.B. in festgefahrenen Konflikten explizierend und in Krisen stabilisierend zu handeln. Dieses Vorgehen im Coaching erfordert erweiterte Kompetenzen sowie einen noch sorgsameren Umgang mit dem Coachee und sich selbst. Daher ist die Encounter- und Werkstattarbeit in die Erweiterung der Coachingausbildung integriert. 

 

Mit der Erweiterung ist die Coachingausbildung von der GwG anerkannt.


Dauer und Umfang

Insgesamt investieren Sie in die Aufbaustufe 170 AE, in acht Monaten.

 

  • 75 AE Präsensstunden mit Lehrcoach in drei Modulen
  • 15 AE Encountergruppe mit Lehrcoach an zwei Tagen
  • 10 AE "Werkstattarbeit Coaching" mit Lehrcoach ein Tag
  • 10 AE Lehrcoaching (5 á 90min)
  • 10 AE dokumentierte Coachingpraxis
  • 50 AE kollegiale Gruppenarbeit, Eigenstudium, u.a. 

Inhalte der Erweiterung

Die Aufbaustufe gliedert sich in drei Module sowie Encountergruppe und Werkstattarbeit, mit vielen Übungen, einem großen Anteil an Selbsterfahrung und begleitenden Lehrcoachings. (Mehr Infos lesen Sie auf der Seite: "Im Verlauf")

 

Modul 1

Beziehung und Kontakt (September 2018, 3 Tage)

  • Vertiefender Umgang mit Emotionen, Bewertungen und Erlebensweisen
  • Phasen der Selbstkonzeptentwicklung
  • Wirkung von Beziehungsmotiven und Schemata im Kontakt zu anderen
  • Ausbildung von Hypothesen, Prognosenstellung und Umsetzung im Coaching

 

Encountertag 1 (November 2018; 1 Tag)

 

Modul 2

Körperorientiertes Erleben und Belastungsempfinden (Dezember 2018, 3 Tage)

  • Focusing im Coaching
  • In Beziehung zu sich: innere Achtsamkeit und „Freiraum“ schaffen
  • Die Coachingarbeit mit „inneren Kritikern“ und „inneren Kindern“
  • Ressourcenfindung durch Kognitionen und Imaginationen

 

Encountertag 2 (Januar 2019; 1 Tag)

 

Gruppensupervisionstag/Werkstattarbeit  (Februar 2019, 1 Tag)

 

Modul 3

Begleitung, Reflektion, Konfrontation (März 2019, 3 Tage)

  • Herausfordern und Umgrenzen: Wertschätzende Konfrontation
  • Ressourcenaktivierung und Transfer
  • Abschlüsse und Abschied
  • Abschlusskolloquium 

 

Die Coachingausbildung wird geleitet von Christiane Hellwig. Während der Weiterbildung begleiten Sie Gastdozenten.


Termine

Erweiterungskurs 2018: September 2018 - März 2019 

 

Erweiterungskurs 2019: April 2019 - September 2019 

 

(Die genauen Daten werden noch genannt)


Zugangsvoraussetzungen

Die Zugangsvoraussetzungen für den Einstieg in die Aufbaustufe gliedern sich in zwei Möglichkeiten:

 

1. Sie sind Absolvent/Absolventin der Coachingausbildung zum „Personzentriert-Integrativen Coach (DACB)“, 
oder

2. Sie können als „QuereinsteigerIn“ die Aufbaustufe absolvieren, wenn Sie folgende Voraussetzungen mitbringen: 

 

  • Sie haben nach den Richtlinien der GwG das Grundmodul „Personzentrierte Beratung“, GwG – Modul 1, mit dem Abschluss: „Personzentrierte Kommunikation/GwG“ absolviert, 
  • Sie haben an mind. 10AE Lehreinzelcoachings teilgenommen.
  • Sie verfügen über coachingrelevante Fortbildungen.
  • Fachhochschul- oder Hochschulabschluss in einem für die Praxis relevanten Studiengang, oder mindestens fünf Jahre Berufspraxis nach abgeschlossener Ausbildung und Fortbildungen im Kommunikationsbereich. 
  • Regelmäßige Tätigkeit/Erfahrungen im beratungs- und/oder coachingpraktischen Arbeitsfeld. 
  • Weiterbildungsbegleitende, dokumentierfähige Coachingpraxis: Art und zeitlicher Umfang der Tätigkeit müssen die Möglichkeit gewähren, die in der Weiterbildung erworbenen bzw. zu erwerbenden Kenntnisse und Fertigkeiten anzuwenden.
  • Mindestalter 27 Jahre

 

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Zulassung haben.


Zertifizierung

Mit dem Abschluss der Aufbaustufe verfügen Sie über den von der GwG* anerkannten und zertifizierten Abschluss 

"Personzentrierter Coach (GwG)“, und das Zertifikat "Personzentriert-Integrativer Coach (DACB)", wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllt haben:

  • Regelmäßige Teilnahme an den Präsenz- und Gruppentreffen
  • Dokumentation eines Coachingprozesses. (Bei der Suche nach Lerncoachees unterstützen wir Sie durch unsere Kooperationspartner)
  • Nachweis über die absolvierten Lehrcoachings
  • Vorlage/Vorstellung Ihres Coachingkonzeptes 
  • Vorlage des Abschluss-/Reflexionsbericht
  • Abschlussgespräch/Abschlusskolloquium  

 

Personzentrierter Coach (GwG) &

Personzentriert-integrativer Coach (DACB)

 

 

Fragen und Antworten zur Zertifizierung lesen Sie hier.  

Wenn Sie weitermachen wollen

Der Abschluss der Weiterbildung zum "Personzentrierten Coach" wird für die GwG-Weiterbildung zum/zur SupervisorIn anerkannt. AbsolventIinnen sind berechtigt, in die verkürzte GwG-Supervisionsausbildung einzusteigen. 


Die Seminarkosten 

für die Aufbaustufe betragen 2190,00€.

  

Darin sind enthalten:

- drei Module mit insgesamt 75 AE Präsensstunden mit Lehrcoach

- Zwei Tage Encountergruppe mit Lehrcoach

- Ein Tag Werkstattarbeit mit Lehrcoach

- Supervisionen während der Seminareinheiten

- Umfangreiche Arbeitsunterlagen in gedruckter Form und digital

- Verpflegung "light": Snacks, Kaffee, Tee und kalte Getränke

 

Ggf. kommen Übernachtungskosten hinzu: Eine Liste mit Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe stellen wir bereit.  


Einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch zur Coachingausbildung können Sie hier vereinbaren.

 

Eine Voranmeldung/Reservierung eines Ausbildungsplatzes kann ab sofort hier vorgenommen werden. 


* Die GwG

Die GwG ist europagrößter Fachverband für den Personzentrierten Ansatz nach Carl Rogers und einer der europagrößten Fachverbände für Beratung und Psychotherapie. Die GwG ist Mitglied der DGSv (Deutsche Gesellschaft für Supervision und Coaching) und des Roundtable Coaching-Zusammenschlusses (RTC), der Interessengemeinschaften von unabhängigen Berufs- und Fachverbänden im Coaching, die sich für die Positionierung von Coaching engagieren. Die GwG fördert und festigt den Personzentrierten Ansatz auf allen gesellschaftlichen Ebenen und wirkt als Fachverband an der Förderung der Humanisierung der Arbeitswelt mit.  

Besuchen Sie auch die Homepage der GwG