Während der Weiterbildung

Während der Coachingausbildung erwarten Sie viele Stunden mit versierten Lehrcoaches, z.B. in Einzel- und Gruppenübungen, Werkstattarbeit, kleinen theoretischen Inputs.Denn das Coachen gestaltet sich vielfältig und erlebensreich. Das miteinander Lernen sollte es auch sein.

Nehmen Sie Anteil daran.


Fallsupervision

In den Fallsupervisionen während der Weiterbildung reflektieren Sie Ihr Handeln als Coach. Die mit Fallsimulationen und mit Audioaufnahmen vorgestellten eigenen Fälle helfen dabei Interventionen zu überprüfen, ggf. Alternativen zu finden. So fördern Sie Ihre Sicherheit, die Situation und Wechselwirkung zwischen Coach und Coachee zu analysieren. Daher heißt es während der Weiterbildung auch: üben und sich dabei selbst reflektieren. Kleinere und größere, eigene und fremde Fälle werden während eines jeden Moduls gesprächsanalytisch bearbeitet.

Lehrcoaching

Im Lehrcoaching erleben Sie sich in der Rolle des Coachees. Diese Perspektive hilft Ihnen beim Verstehen der Interventionen und es wird deutlich, welche Effekte diese haben können. Mit dieser erweiterten Perspektive sehen Sie klarer auf eigene Fälle und investieren in Ihre persönliche Entwicklung. So werden eigene person- und themabezogene Verstrickungen klarer. Das unterstütz professionelles Arbeiten.

Coachingtechniken

Technik ist nicht alles – aber manche Technik kann im Coaching hilfreich sein: in der Weiterbildung zum PIC werden unkomplizierte Coachingtools vorgestellt. Um das Vorgehen und das Handling von Techniken zu üben und diese - vor allem - personzentriert zu integrieren, werden im Verlauf der Weiterbildung Techniken in Fallsimulationen angewendet.

Gruppensupervision

In der Gruppensupervision steht die eigene Person, mit den Themen die die Rolle des Coachs berühren sowie in der Wechselwirkung mit anderen, im Fokus. Dieser Rahmen bietet auch die Chance, das eigene So-Sein im Zusammenhang mit den aktuellen Coachingthemen zu reflektieren. Somit werden die eigenen unbewussten Themen und Verhaltensroutinen weniger auf den Coachee übertragen und Sie können Ihre Coachees authentischer unterstützen und begleiten.


So ist unsere Coachingausbildungen interaktiv angelegt, mit einem hohen Anteil an Übungs- und Selbsterfahrungssequenzen. Im stetigen Wechsel erwarten Sie Inputsequenzen, Übungen zur Selbsterfahrung, Reflexionseinheiten, Fallbesprechungen, Gesprächssimulationen, Audioanalysen, Feedback sowie viele Übungen/Methoden aus den unterschiedlichen Verfahren.

Die Supervisionen sind intensiv, da wir davon ausgehen, dass die Person des Coachs das wichtigste "Instrument" im Coaching ist. Mit der Coachingweiterbildung  vermehren Sie somit nicht nur Ihr Wissen über verschiedene Themen, sondern Sie erfahren viel über sich selbst und können nachhaltiges Coaching selbst erleben.

 

Wir sind der Meinung, dass intensives Lernen eine bestimmte Teilnehmeranzahl nicht überschreiten darf. Um Ihren Themen Raum zu geben und tiefgehendes Lernen zu gewährleisten haben wir die Gruppengröße auf 12 Teilnehmer begrenzt.


Unsere Lernphilosophie

Leicht gemacht

 

Systematisches Arbeiten baut auf wissenschaftlichen Grundlagen auf. Doch Dieses impliziert oft eine gewisse "Schwere". Wir machen die Theorie mit berufspraktischen und nachfühlbaren Übungen leicht und lebendig.

So können Sie die Wirksamkeit psychologischer Theorien, mit "allen Sinnen", erleben.

 

 

Raum zum Lernen

 

Relevante Coaching-Themen bilden den Rahmen für Ihre Erfahrungsräume - persönliche und fachliche; denn sie orientieren sich an Ihren individuellen und berufsbezogenen Anforderungen und Ressourcen. Unsere Philosophie wird konsequent auf die Fort- und Weiterbildungskonzepte übertragen.

 

 

Neue Perspektiven

 

Durch das Potential der personzentriert-integrativen Vorgehensweise können neue, tiefere Zusammenhänge deutlich werden. Diese erreichen die Menschen auch mit ihrer Unterschiedlichkeit: die Unterschiedlichkeit der Coach- und Beraterpersönlichkeiten und die der Coachees und Klienten.


Sie haben Fragen? Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung.

Senden Sie eine Mail über den Kontakt

oder an: info(at)dacb.de