Hier finden Sie Informationen rund um das Coaching


"Die Methodengläubigkeit ist zu hoch" - mit diesem Titel stellt Sascha Schmidt im managerSeminar Artikel fest, dass es mehr braucht als Techniken: Den Mensch als Person. Lesen Sie hier.


Wer kennt sich da noch aus?

Für diese 200 Millionen Ergebnisse mehr braucht Google allerdings auch 32 Millisekunden länger. Wie lange bräuchten Sie?

 

Wer im Berufsfeld Coaching Informationen möchte, braucht Geduld – oder Beratung.

 

Wer kennt sich da noch aus?  Wir. Ihre DACB.

 

Nutzen Sie das Beratungsangebot der DACB wenn Sie mehr über Coaching und Beratung wissen wollen. Wir sind zwar nicht so schnell wie Google - dafür persönlich und individuell.


Wie fundiert bildet ein Coachinginstitut aus? 

Nur die wenigsten Coaching-Ausbildungen sind wissenschaftlich fundiert.

Das hat Siegfried Greif, Geschäftsführer des Instituts für wirtschaftspsychologische Forschung und Beratung GmbH (IwFB) bei seinem Vergleich von 50 Coaching-Ausbildungen in Deutschland, Großbritannien und den USA herausgefunden.

 

Siegfried Greif teilt die Konzepte in vier Kategorien ein. In...

  • ...Praktisch fundiert“, wenn er absolut keine Hinweise auf wissenschaftliche Begriffe oder Bezüge finden konnte.
  • ...„Wissenschaftlich informiert“, wenn ein bis zwei wissenschaftliche Fachbegriffe, Theorien oder Methoden erwähnt wurden.
  • ...„Teilweise wissenschaftlich fundiert “, wenn drei und mehr wissenschaftliche Fachbegriffe, Theorien oder Methoden lediglich erwähnt wurden, ohne dass sie als allgemeine Grundlage verwendet wurden.
  • ...„Wissenschaftlich fundiert“, wenn ausdrücklich darauf verwiesen wurde, dass sich das Ausbildungskonzept wesentlich auf wissenschaftliche Theorien und Methoden stützte oder dass Wirksamkeitsstudien berücksichtigt wurden (Evidenzbasiertes Coaching).

Der Personzentrierte Ansatz wirkt. Worin besteht also der Mehrwert eines Personzentriert-Integrativen Konzeptes? Im Fachartikel "Personzentriert-Integratives Coaching" werden die integrativen Erweiterung aufgezeigt und mit Fallbeispielen verdeutlicht. Online ist eine Kurzversion einzusehen (Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung; 9/2015). Auf Anfrage senden wir Ihnen die vollständige Fallstudie gerne zu.


Der Fachartikel von Karin Kress gibt eine Einschätzung zur "Ausbildung zum personzentriert-integrativen Coach der Deutschen Akademie für Coaching und Beratung unter aktuellen Perspektiven der systemisch-konstruktivistischen Erwachsenenbildung" wieder. Zur Verfügung steht eine gekürzte Fassung. Den vollständigen Artikel senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu. ...mehr...


Unter dem Stichwort "Personzentrierte Prozessbegleitung" befasst sich der Artikel mit den Möglichkeiten "In Kontakt mit schwierigen Coachees" zu kommen. (Training aktuell 8/2015)


Im Gesundheitsmagazin Ruhr ist ein Artikel nachzulesen, der sich mit der Frage in kompakter Form auseinandersetzt: "Coaching - wozu eigentlich?".


Welche Kriterien müssen gute Coachingausbildungen erfüllen? Lesen Sie die Auflistung der Stiftung Warentest -hier-. Die Coachingausbildung der DACB übertrifft diese Kriterien in vielen Punkten.


Gerade Coaching steht "zwischen Qualtitäsproblemen und Professionalitätsbemühungen". Die Studie im Auftrag der DGSv von Stefan Kühl nimmt sich diesem Thema in 90 Thesen an. - Hier geht`s zur Studie.


Literatur, literatur, literatur... zum Personzentrierten Ansatz und den angrenzenden humanistischen Verfahren gibt es auf der Internet-Datenbank  www.pce-literature.org.

 

Zeitschriften, Bücher, Artikel uvm. können Sie hier downloaden und Quellenangaben recherchieren.


Über welche Kompetenzen sollte ein Coach verfügen?  Zu dieser Frage gibt es mittlerweile einige interessante Studien. Eine davon ist die Studienarbeit von Claudia Kuchen und Prisca Pedrun. Hier wurde das ideale Kompetenzprofil eines Coachs untersucht, auf der Basis der Kompetenzbereiche Selbstkompetenz, Sozialkompetenz, Methodenkompetenz und Fachkompetenz. 

Im Bereich der Selbstkompetenz ist in der Kompetenzgruppe „Umgang mit sich selbst“, die Kompetenz der Selbstreflexion mit Vorsprung als deutlich herausragende Kompetenz zu erkennen.

 

Auch wir setzen diese „Kompetenz“ an die erste Stelle - als grundlegende „Berufsausübungsbedingung“.  In der Ausbildung zum Personzentriert-Integrativen Coach gibt es daher viele Sequenzen die das Ausbilden dieser Kompetenz/ Eigenverantwortlichkeit unterstützen. Mehr über die Studie...