Warum Personzentriertes Coaching auch systemisch ist.

Immer wieder ist zu lesen, dass systemisches Coaching angeboten wird, das auch die „personzentrierte Gesprächsführung“ beinhaltet. Da denke ich: was soll das bitte sein?

 

Und spüre gleichzeitig einen leichten Ärger, dass „das Personzentrierte“ auf diese Oberflächlichkeit hin reduziert wird.  ---  Nein, die Personzentriere Theorie ist viel mehr und näher beim Menschen als es mit "Aktivem Zuhören" oder "Wertschätzung und Empathie" verheißen wird. Sie stellt den Menschen mit seinem "inneren Bezugsrahmen" den Mittelpunkt und versteht ihn in der Gesamtheit seiner Erfahrungen - auch den "systemischen".

Diese Herangehensweise ermöglicht es, das individuelle Potenzial zu erkennen und zu fördern, indem  die Potentiale und die persönliche Erfahrung jedes Einzelnen respektiert und in seine Lösungen integriert werden. Und Zusammenhänge zwischen Umwelt, sozialen Rolleninhalten und Person werden daher mit „gecoacht“ und Beziehungsdynamiken konstruktiv verständlich gemacht.

Im Gegensatz dazu konzentriert sich systemischesCoaching primär auf die Wechselwirkungen innerhalb eines Systems, seien es Familien, Teams oder Organisationen. Es analysiert die Beziehungen und Kommunikationsmuster zwischen den Mitgliedern und sucht nach Wegen, um das System als Ganzes zu optimieren. Dabei kann es vorkommen, dass der einzelne Mensch und seine individuellen Bedürfnisse weniger Beachtung finden, da der Fokus stärker auf den systemischen Prozessen und Strukturen liegt.

Natürlich schließen sich beide Ansätze nicht aus, sondern können sich ergänzen.

 

Ein systemisches Coaching, das eine personzentrierte Haltung integriert, kann die menschliche Dimension mehr beachten und so eine tiefere, empathischere Herangehensweise an Veränderungen und Entwicklungen bieten - wenn es authentisch ist und über die bloße Technik hinausgeht.

Personzentriertes Coaching integriert die individuelle systemische Perspektive, indem es die sozialen und strukturellen Einflüsse auf den Einzelnen versteht, einbezieht und als Ausgangspunkt für Veränderungen sieht.

Letztlich geht es darum eine Coaching-Praxis zu entwickeln, die sowohl die Bedürfnisse des Einzelnen als auch die Dynamiken des Systems berücksichtigt. So können nachhaltige und ganzheitliche Veränderungen erreicht werden, die sowohl dem Individuum als auch dem System zugutekommen. 💪

Personzentriert-integrativ eben 😉

dacb personzentriert-integrativ persönlichkeitsentwicklung